Rhabarberkuchen mit Haselnuss-Makronen-Haube

Von April bis Juni ist Rhabarber-Saison. Auf dem Markt gibt es dann diese wunderbaren roten Blattstiele, mit ihrem feinen säuerlich-fruchtigen Aroma – sie sind auch eines der ersten Gemüsesorten, die nach dem Winter frisch vom Feld geerntet werden können.

Rhabarber ist ein echter Allrounder und kann vielfältig in der Küche eingesetzt werden: So können die Blattstiele zu Kompott verarbeitet werden, als Belag auf Blechkuchen oder als Saft in kühlen Getränken.

Da sich mein Cousin mit Familie und zwei Kiddies zum Nachmittagskaffee angekündigt hat, habe ich mich für einen Rhabarber-Kuchen entschieden und ihn mit einer feinen Haselnuss-Makronen-Haube überzogen. Für mich die perfekte Kombination aus säuerlichen und süßen Geschmacksrichtungen. Das Rezept habe ich von meiner Oma, die den Kuchen oft gebacken hat. Kleiner Tipp: Den Rhabarber könnt ihr auch prima durch Johannisbeeren oder Stachelbeeren ersetzen.
Zutaten für den Mürbeteig:

  • 250 gr. Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 125-150 gr. Zucker
  • 125-150 gr. Butter
  • 1 Ei
  • 1 Esslöffel Weißwein
  • abgerieben Zitronenschale
  • 1Tl. Backpulver

Belag:

  • 500-1.000 gr. Rhabarber

Zutaten zum Guss:

  • 3-4 Eiweiß
  • 80 gr. feiner Zucker
  • 100 gr. geriebene Haselnüsse (oder Mandeln)

Aus den Zutaten auf dem Backbrett schnell einen Mürbeteig zusammen kneten und anschließend ca. 30 Minuten kalt stellen. Den Teig auswellen und damit eine Tortenform (Durchmesser 28 cm) belegen und den Rand andrücken. Hierbei den Boden mit einer Gabel gleichmäßig einstechen.  Den Rhabarber waschen und in kleine Stücke (ca. 1 cm dick) schneiden und auf den Teigboden legen. Anschließend den Kuchen im vorgeheizten Backofen (180 Grad Umluft) auf der untersten Schiene 30 Minuten hellgelb backen.

In der Zwischenzeit könnt ihr den Makronenguss herstellen. Hierzu schlagt ihr das Eiweiß zu steifem Schnee und gebt nach und nach den Zucker dazu. Zuletzt hebt ihr die geriebenen Haselnüsse unter.

Sobald der Kuchen hellgelb gebacken ist, nehmt ihr ihn aus dem Ofen und streicht den Makronenguss über. Je nach Menge noch etwa 15 bis 30 Minuten überbacken. Fertig.

Übrigens: Der Kuchen schmeckt so richtig gut, wenn er einen Tag kühl ruhen konnten.

 

2 thoughts on “Rhabarberkuchen mit Haselnuss-Makronen-Haube

    1. Hallo Conni,
      vielen Dank für deine Frage.
      Ich hab tatsächlich die Butter im Rezept vergessen. 125-150 gr.!
      Wird gleich geändert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.