getrocknete Gemüsemischung

Ich möchte euch hier ein ganz simples Rezept vorstellen: getrocknete Gemüsemischung.

Lange Zeit war ich auf der Suche nach einer wirklichen Alternative zur Instant-Gemüsebrühe. Was mich störte war zum einen der hohe Salzanteil und besonders bei konventionellen Produkten die Beimischung von  Geschmacksverstärkern. Diese haben dann so kunstvolle Namen wie Mononatriumglutamat, Dinatriuminisinat oder Dinatriumguanylat. Von Konservierungsstoffen und Farbstoffen mal ganz abgesehen.  Auch bei Gemüsebrühen aus dem Reformhaus oder Bioladen war entweder der Salzanteil für meinen Geschmack zu hoch oder auf der Zutatenliste habe ich „Hefeextrakt“ gefunden. Etwas Eigenes musste her.

Gemüse-Bouillons und Brühen als Basis für Eintöpfe koche ich in der Regel frisch. Das Instant-Gemüsebrühepulver verwende ich hauptsächlich um Salat-Dressings zu verfeinern oder Soßen und Suppen abzuschmecken.

Grund-Zutaten für getrocknetes Suppengrün

  • Karotten
  • Knollensellerie
  • Lauch oder Porree
  • Zwiebeln

Bei der Vorbereitung gehe ich jede Zutat nacheinander an. Die Mengen variieren je nach Geschmack. Ich denke aber, dass ein Verhältnis von gleichen Teilen ganz gut harmoniert. Nur bei den Zwiebeln reichen ein bis zwei Stück vollkommen aus.

Zubereitung:

Karotten und Knollensellerie waschen, putzen und raspeln. Die Lauchstangen werden gewaschen, das wurzelige Ende abgeschnitten und längs halbiert. Dann mit einem Küchenmesser in feine Scheibchen schneiden. Als letztes wird die Zwiebel in kleine Würfel geschnitten. Wer das nicht kann – so wie ich – nimmt einfach den Gemüsehäcksler. Für solche Zwecke habe ich mir von Moulinex die La Moulinette gekauft.

Zum Trocknen der Gemüse gibt es zwei Möglichkeiten: Backofen oder Dörrgerät.

Ich habs bisher im Backofen gemacht, weil es hier einfach schneller geht.

Ein Backblech oder Gitterrost mit Backpapier auslegen und das Gemüse darauf verteilen. Hierbei sollte man darauf achten, dass man es gleichmäßig verteilt. Den Backofen auf 80 Grad Umluft einstellen und das Backblech (oder mehrere, je nachdem wie viel Gemüse ihr zum Trocknen habt) in den Ofen schieben. Da das Gemüse viel Feuchtigkeit enthält, klemme ich immer einen Holzkochlöffel in die Backofentür – so kann die feuchte Luft entweichen.

Je nach Menge dauert es mindestens drei bis vier Stunden bis das Gemüse durchgetrocknet ist. Nach dem Abkühlen, das Gemüse in einer großen Schüssel durchmischen und in Schraubgläser abfüllen. Durch das Trocknen verlieren die Raspeln zwar an Größe, wem das aber noch zu grob ist, kann das getrocknete Gemüse im Mixer auf die gewünschte Feinheit zerkleinern.

Neben den Grundzutaten kann die getrocknete Gemüsemischung auch mit ebenfalls getrockneten Kräutern wie Petersilie, Liebstöckel oder Lorbeerblätter verfeinert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.